Freitag, 5. April 2019 19:30 Uhr

Eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung
„Nicht nur auf Sand gebaut. Geschichte(n) von Kirche und Stadt“.

Zunächst ließ sich an einen Scherz denken, als an einem heißen Sommertag das französische Fernsehen im Museum Spandovia Sacra anrief, um nach den Spandauer Enkeln Ludwigs XVI. und dessen Gemahlin Marie-Antoinette zu fragen. Das Herrscherpaar war 1793 von Revolutionären enthauptet worden; der zehnjährige Thronfolger starb offiziell 1795 in Gefangenschaft.

Dann aber zog das Fernsehteam in das kleine Museum von St. Nikolai am Reformationsplatz ein. Möbel wurden beiseite gerückt, Kameras und Scheinwerfer aufgestellt, Gesichter gepudert, die Kirchenbücher aufgeschlagen: Von 1810 bis 1821 gehörte zu unserer Gemeinde der Uhrmacher Karl Wilhelm Naundorff. Dieser behauptete, in Wirklichkeit der französische Thronfolger zu sein. Er hätte das Gefängnis überlebt. Seine Nachfahren versuchen bis in die heutige Zeit hinein, ihre königlichen Ansprüche durchzusetzen.

Der Berliner Heiligenforscher Dr. Osman Hajjar erzählt mit feinem Humor nach, wie der Prätendent auf den französischen Thron sich in einen aufklärerischen Propheten verwandelte. Obgleich dieser mit der von ihm gegründeten katholisch-protestantischen Kirche sein politisches Projekt selbst boykottierte, stellte die Offenbarung eines modernen Evangeliums für den selbsternannten König zweifelsohne den geeigneten Beweis dar, dass er sich als würdiger Erbe der Bourbonen-Herrscher fühlen durfte. Schließlich handelte es sich bei der Tradition der absoluten Monarchie um eine Staatsutopie, die tief in den Heilsvorstellungen des Mittelalters verwurzelt war.

Mitwirkende
Dr. Osman Hajjar
Ort
Spandovia Sacra - Museum der Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai, Reformationsplatz 12, 13597 Berlin, Deutschland
Preis
frei. Spenden erbeten.