Hier gehts zur Kita-Sozialarbeit

Weil jedes Kind etwas ganz besonderes ist...

Die Arbeit mit Kindern ist ein wichtiger Teil des Gemeindelebens, so sind auch die Kindertagesstätten und Eltern-Kind-Gruppen Teil einer Kirchengemeinde. Spürbar wird dies bei gemeinsamen Festen, Familiengottesdiensten und besonderen Angeboten für Kinder und ihre Familien in der jeweiligen Gemeinde. Auch für die Eltern sind die Einrichtungen ein Ort der Begegnung, eine Möglichkeit, andere Familien kennen zu lernen.

Es gibt 24 evangelische Kindertagesstätten und Eltern-Kind-Gruppen (EKG = Halbtageseinrichtungen) im Kirchenkreis Spandau.

Neben den Unterschieden in Größe, Lage, bei den Öffnungszeiten und dem Platzangebot gibt es sehr viel Gemeinsames, das alle verbindet.

Egal ob Halb-, Teilzeit- oder Ganztagesplätze, Krippe, Kita oder EKG: Die meisten unserer Einrichtungen für Kinder sind klein und überschaubar. So ist es möglich, persönliche Atmosphäre und Geborgenheit zu wahren. Die Einrichtungen sind offen für Kinder aller Glaubensrichtungen und Nationen,  Kinder mit Behinderungen werden integriert.

Pädagogische Arbeit
Alle Einrichtungen haben einen hohen Anspruch an die pädagogische Arbeit: Jedes Kind wird als Geschöpf Gottes wahrgenommen und soll in seinem Selbstsein und im Prozess seiner Selbstwerdung unterstützt und gestärkt werden. Ziel ist es, die Kinder in ihrem Aufwachsen zu begleiten, in Spiel- und Freiräumen ihre individuelle und soziale Entwicklung zu fördern, ihre Lerninteressen zu unterstützen und ihnen Möglichkeiten zum Erproben ihrer Fähigkeiten und ihrer Kreativität zu eröffnen.
Die Erzieher und Erzieherinnen sind sich bewusst, dass sie durch ihr Selbstverständnis und tägliches Handeln den Kindern ein Vorbild sind. Durch eine gute Ausbildung, regelmäßige Fortbildung und beratende Begleitung entwickeln alle Mitarbeiter/innen ihre Kompetenzen ständig weiter. Jede Einrichtung hat unter Berücksichtigung des Berliner Bildungsprogramms eine eigene Konzeption entwickelt.
Besonders erfreut Kinder und Erzieher/innen das neu eingeführte naturwissenschaftliche Experimentieren. Immer mehr Kitas werden als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet.

Gesunde Ernährung
Gesunde Ernährung ist gerade für Kinder wichtig. Deshalb wird in unseren Kitas meist noch in eigenen Küchen gekocht. Dadurch ist es auch möglich, auf besondere Essbedürfnisse der Kinder Rücksicht zu nehmen.
Ganz allgemein gibt es weniger, aber hochwertigere Fleischmahlzeiten als früher. Schon beim Einkauf von Grundnahrungsmitteln, Obst, Gemüse und Fleisch wird auf naturnahe Produktionsverfahren geachtet.

Elternbeteiligung
Ein gutes und vertrauensvolles Zusammenwirken zwischen Eltern und den pädagischen MitarbeiterInnen ist ganz wichtig. In Einzelgesprächen wird deshalb mit den Eltern über die Entwicklung ihres Kindes gesprochen.  Auf Elternabenden und in den entsprechenden Gremien haben die Eltern die Möglichkeit, Wünsche und Anregungen einzubringen und auch Kritik zu äußern. Sie gestalten damit das Kita- und Gemeindeleben mit.

Für  die „Eltern-Kind-Gruppen“ gelten noch zwei Besonderheiten: Sie sind maximal von  8 bis 13 Uhr  geöffnet und  bieten kein Mittagessen an. Dort unterstützen Eltern täglich abwechselnd die Arbeit der Erzieherin. So haben Mütter und Väter Gelegenheit, das Leben in der Kindergruppe aktiv mitzugestalten und durch die Zusammenarbeit mit der pädagogischen Fachkraft manch hilfreiche Anregegung für die Erziehung zuhause mitzunehmen.