Pilgern ist der Weg durch sichtbare Landschaften zu einem heiligen Ziel, aber auch der innere Weg in die unsichtbaren Landschaften des Herzens. Gott, man könnte auch sagen: das Ziel, kommt uns auf diesem Weg entgegen.
 

Mit Pilgersegen und Glockenläuten eröffnet der Kirchenkreis Spandau am 5. September 2020 seinen ersten Pilgerweg, der alle ev. Kirchen und weitere Pilgerstätten des Bezirks miteinander verbindet.

Natürlich steht dabei der traditionelle Fußweg im Vordergrund, doch ergänzt wird dieser durch Rad- und Paddelstrecken. Der gut 73 km lange Weg ist in drei Rundwege unterteilt mit einer jeweiligen Strecke zwischen 21 und 29 Kilometern. Mehrere Streckenabschnitte sind barrierefrei. Eine Familienstrecke ist in Planung.

 

Der Weg STADT ist insgesamt 21,7 Kilometer lang und führt vom Herzen Spandaus zum westlichen Stadtrand hinaus. Im Verlauf zeigt er viele Facetten des Bezirks: Ein mittelalterlicher Stadtkern, moderne Großsiedlungen, viel Grün in Parks, Gartenkolonien und Landschaftsschutzgebiete.

Kirchen am Weg sind St. Nikolai, Klosterfelde, Zuflucht und Jeremia, Paul-Gerhardt, Staaken-Gartenstadt und Heerstraße Nord, Nathan-Söderblom, Melanchthon und die beiden katholischen Kirchen St. Markus und St. Marien am Behnitz.

 

Der Weg LAND ist mit knapp 29 Kilometer der längste Rundweg. Die Pilgerstrecke umfasst eine sehr vielfältige, oft bäuerliche, von Forst, Viehzucht und Fischerei geprägten Landschaft. Trotz der Länge handelt es sich um eine sehr angenehme Wanderstrecke mit überwiegend ebenem Sandboden, weitestgehend abseits vom Straßenverkehr.

Auf diesem Weg kommt man an den Kirchen Kladow, Gatow, Weinberg, der Kirchengemeinde Zu Staaken und der Schiffdachskapelle am Groß-Glienicker See vorbei. Zwischen der Laurenziuskirche und der Kirchengemeinde zu Staaken ist der Weg barrierefrei.

 

Der Weg FLUSS hat eine Länge von 23,4 Kilometer. Auf dieser Strecke durchläuft man nicht nur den grünen Spandauer Forst und die wasserreichen Wege durch Jungfernheide, sondern kommt auch durch die lebendige Mitte Spandaus und das abwechslungsreiche Gartenfeld sowie Hakenfelde. Vorbei an Neubaugebieten und Altbauzügen gibt es auch jede Menge Natur.

Dieser Weg führt vorbei an der Stiftskirche im Johannesstift, der Wichernkirche, der Christophoruskirche in Siemensstadt, der Weihnacht- und der Lutherkirche.

Zwischen dem Johannesstift und der Wichernkirche, ist der Weg barrierefrei. Im Verlauf gibt es immer wieder barrierefreie Abschnitte, die allerdings in Begleitung erfolgen sollten, da teilweise große Steigungen zu überwinden sind.

 

Die Rundtour mit dem FAHRRAD verbindet alle evangelischen Kirchen in Spandau. Es bietet sich ein Abstecher zu den katholischen Kirchen St. Markus und St. Marien am Behnitz an. Die Tour hat eine Länge von rund 55 Kilometern und kann wie alle anderen Wege an jedem beliebigen Startpunkt begonnen werden.

 

 

 

Am letzten Wochenende im September pilgern die Jugendlichen und Konfirmand*innen gemeinsam von Freitag den 18.09. bis Sonntag den 20.09.. Das Team hat drei eigene Wege ausgearbeitet, die sich an den Rundwegen STADT, LAND, FLUSS orientieren. Zusätzlich wurde eine KANUSTRECKE erarbeitet. Mehr zum Jugenpilgercamp to go erfahren Sie hier.